Follow:
    Travel

    Urlaub an der Cote d’Azur

    Eine der abwechslungsreichsten und schönsten Regionen Frankreichs: die Cote d’Azur. Von den eindrucksvollen Casinos in Monaco über die prachtvolle Promenade in Nizza bis zum malerischen Bergdorf Eze – an der traumhaften Küste, gibt es viel zu entdecken.

    Nizza

    nice-1121373_1920

    Die berühmte Promenade in Nizza.

    Die wunderschöne Stadt Nizza bietet für jeden etwas – Großstadtflair und Altstadtcharme. Spaziert man über die berühmte Promenade „des Anglais“, kann man imposante Bauten wie das „Neresco“ Hotel, das sich direkt an der Prachtstraße befinden, bestaunen.  Die entzückenden kleinen Cafés laden nach einem langen Spaziergang zu einem gemütlichen Kaffee ein. Flaniert man die Straße bis ans Ende entlang, gelangt man zum Berg „Colline du Chateau“. Vom Gipfel aus hat man einen unglaublichen Blick über die Stadt.

    Sehenswürdigkeiten in Nizza

    Hotel de Ville: Das Rathaus befindet sich direkt in der Altstadt von Nizza.

    Cathédrale Sainte Réparate: Die Kathedrale wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist ein historisches Denkmal in der Hafenstadt.

    Cours Saleya: Die Hauptstraße der Altstadt und der Marktplatz Cours Saleya sind für die zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten bekannt. Hier befinden sich auch viele kleine Läden und Stände. Wer nach dem Shopping hungrig ist, sollte unbedingt Socca probieren. Socca ist eine Art Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl.

    Cannes

    cannes-398764_1920

    Cannes – hier liegen die Yachten der Reichen und Schönen.

    Wer an Cannes denkt, denkt auch sofort an Stars, Glamour und Lifestyle. Die Stadt liegt ca. 34km von Nizza entfernt. Hier finden jährlich im berühmten Festspielhaus die Filmfestspiele statt. Stars aus aller Welt tummeln sich dann in der Glitzer-Stadt. Da die Stadt im Mai anlässlich des Festivals ziemlich überfüllt ist, empfiehlt es sich, Cannes vorher oder nachher zu besuchen. Auch Shoppingqueens kommen hier voll auf ihre Kosten. An der 2km langen Haupteinkaufsstraße befinden sich zahlreiche Boutiquen und Geschäfte. Allerdings sollte man Cannes nicht mit leeren Portemonnaies besuchen, da die Stadt sehr kostspielig ist. Cannes ist mit 70.000 Einwohnern keine sehr große Stadt – ein Tag sollte genügen, um alles zu erkunden.

    Sehenswürdigkeiten in Cannes

    Festivalhaus: Hier finden jährlich die Filmfestspiele statt. Stars und Sternchen sind bereits über die berühmten Stufen zum Filmpalast geschritten. Für echte Filmfans gibt es eine Filmtour und Fotos mit Pappfiguren der Stars.

    La Croisette: Die berühmte Promenade in Cannes. Hier reihen sich die Luxushotels aneinander. Wer eine Pause braucht, kann sich für ca.40 Euro einen Tag lang an einen der Privatstrände der Croisette legen.

    Monaco

    monaco-572428_1920

    Ein Highlight in Monaco: der Yachthafen

    Spiel, Sport, Monaco – das kleine Fürstentum ist weltbekannt für seine Formel 1-Strecke und das berühmte Monte-Carlo-Casino. Wer die Stadt besuchen möchte, sollte einen Tagesausflug von Nizza aus einplanen. Hotels und Restaurants sind hier sehr teuer. Ein weiteres Highlight der Stadt: der Yachthafen. Hier liegen die Boote der Reichen und Schönen. Für Sportfans ist ein Besuch der Formel 1-Strecke Pflicht. Diese kann man sogar zu Fuß entlanggehen und aus der Nähe betrachten.

    Sehenswürdigkeiten in Monaco

    Fürstenpalast: Im Fürstentum Monaco gehört eine Sightseeingtour zum Fürstenpalast natürlich dazu. Im südlichen Teil gibt es ein Fürsten-Museum.

    Casino Monte Carlo: Wer sein Glück bei einer Runde Black Jack oder Roulette versuchen möchte, kann das im berühmten Monte-Carlo-Casino tun. Wer kein Glückspilz ist, der kann das Casino auch von außen betrachten. Am Abend ist das Gebäude hell erleuchtet.

    Grasse

    Die Stadt Grasse ist Fans von Patrick Süßkinds „Das Parfüm“ bestimmt bekannt. Die Stadt wird auch „Stadt des Parfüms“ genannt, weil man hier in den kleinen engen Gassen an jeder Ecke an einer Parfümerie vorbeikommt. Wer eine persönliche Duftnote aus der Stadt mitnehmen möchte, kann sogar sein eigenes Duftwässerchen kreieren. In der Parfümerie Galimard hat man die Möglichkeit mit verschiedenen Duftnoten sein eigenes Parfüm zu mixen.

    Sehenswürdigkeiten in Grasse

    Parfümerie Fragonard: Hier lernt man alles über die Herstellung von Düften und Parfüms.

    Eze

    france-726967_1920

    Das malerische Bergdorf Eze.

    Etwas ruhiger als in den Glamour-Metropolen der Cote d’Azur geht es in dem kleinen malerischen Bergdorf Eze zu. Hier kann man sich entspannen und einfach mal die schöne Aussicht genießen. Eze wird als das Panorama der Cote d’Azur bezeichnet, weil es auf einem steil abfallenden Felsen direkt am Meer liegt. Die beste Aussicht hat man vom „Jordin Exotique“ aus. Der exotische Garten liegt an der höchsten Stelle des Dorfes und bietet einen traumhaften Blick auf die Küste.

    Sehenswürdigkeiten in Eze

    Le Jardin exotique d’Eze: Ein botanischer Garten mit vielen verschiedenen exotischen Pflanzen und Kakteen. Der Blick auf die Cote d’Azur vom höchsten Punkt aus ist unvergesslich.

    Anreise Cote d’Azur:

    • Flüge: Austrian Airlines fliegt von Wien ab 90,- Euro nach Nizza
    • Beste Reisezeit: Frühjahr oder Herbst

    [googlemaps https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m18!1m12!1m3!1d1489721.5218380066!2d5.535848093482015!3d43.17566067938097!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x12cf20eed32dea4f%3A0xcf45e0f2ea9039b8!2sC%C3%B4te+d’Azur!5e0!3m2!1sde!2sat!4v1466976024431&w=800&h=600]

    Fotos: https://pixabay.com/

    Lifestyle

    Namasté mal anders

    Entspannung, Fitness und Gesundheit – Yoga vereint all diese Dinge. Die indische Lehre erfreut sich auch in Europa großer Beliebtheit und wird mittlerweile in unzähligen Varianten ausgeführt. Einige davon sind etwas gewöhnungsbedürftig 😉

    Yoga – Vereinigung von Körper, Geist und Seele

    Es sieht schon etwas akrobatisch aus, wenn die erfahrenen Yogis ihre Übungen machen. Doch die gesteigerte Beweglichkeit ist nur ein Effekt, den Yoga auf unseren Körper haben kann. In erster Linie ist Yoga ein echter Stresskiller. Gerade in der heutigen Zeit suchen viele Menschen einen entspannenden Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag. Mehrere Studien belegen, dass regelmäßiges Yoga den Stresslevel senken kann. Eine Schlafstudie der Harvard University  belegte, dass die Schlafqualität eines Menschen nach acht Wochen Yoga deutlich verbessert war. Die Übungen aktivieren im Hirn den Parasympathikus, der für die Entspannung und Regeneration zuständig ist. Auch eine Studie der Universität Duisburg-Essen konnte belegen, dass das Stresshormon Cortisol mit Yoga nach einiger Zeit im Körper gesenkt werden konnte.

    Wer jetzt richtig Lust auf Yoga bekommen hat, könnte doch auch mal eine der ausgefalleneren Varianten ausprobieren. Kaum ein Trend hat sich in den letzten Jahren so oft transformiert wie Yoga. Egal ob nackt oder mit dem Haustier – Yoga kennt keine Grenzen.

    Nacktyoga

    Es hört sich anfangs etwas seltsam an, aber Nacktyoga gibt es wirklich. Der Gedanke hinter der hüllenlosen Yoga-Praxis ist, sich selbst und seinen Körper besser kennenzulernen – nicht zu vermeiden ist, dass man auch ziemlich viel von den anderen Kursteilnehmern kennenlernt. Nichts desto trotz erfreut sich Nacktyoga echter Beliebtheit. In New Yorks erstem Nacktyoga-Studio für Männer und Frauen „Phoenix Temple“ werden Nacktyoga-Kurse schon seit einiger Zeit angeboten. Gründerin Isis Phoenix kam die Idee für das Studio, als sie nach dem Duschen vergaß sich anzuziehen. Erfahrene Nacktyogis schwärmen von dem Erlebnis, die Übungen ohne Kleidung zu praktizieren. Anders als erwartet fühlt man sich beim Nacktyoga angeblich nicht unwohl, sondern befreit. Dennoch bleibt die kuriose Praxis wohl eher etwas für besonders Mutige.

    Dog-Yoga = Doga

    Auch unsere Haustiere sollen auf ihre Kosten kommen und einmal richtig entspannen können. Mithilfe von Doga soll es Hund und Herrchen gemeinsam gelingen, einmal abzuschalten und zu entspannen. Für unsere Vierbeiner gibt es mittlerweile unzählige Wellness-Packages. Von der Hundemassage bis zur Bachblütentherapie für Tiere. In Japan und Hongkong sind angeblich schon fast alle Hunde verrückt nach Yoga – nun sollen es auch die europäischen Vierbeiner werden. Bei mit dem Herrchen gemeinsam ausgeführten Yoga-Übungen, sollen besonders verhaltensauffällige Hunde sozialisiert und beruhigt werden. Auch die Beziehung zwischen Hund und Besitzer soll mithilfe von Doga gefestigt werden. Die Übung „Der herabschauende Hund“ dürfte Bello ohnehin nicht schwerfallen.

    DogYoga1 YogaDog3

    Yoga Dog2

    Wut Probe – Rage-Yoga

    Wem normales Yoga ebenfalls zu langweilig ist, der sollte es einmal mit Rage-Yoga probieren. Erfinderin dieser Yoga-Variante ist die Kanadierin Lindsay Istace. Anstatt friedlich und ruhig auf einer Matte zu liegen, wird beim Rage-Yoga geflucht was das Zeug hält. Da die Kurse im Hinterzimmer eines Pubs abgehalten werden, darf sich jeder Teilnehmer zwischendurch auch mal ein Bier gönnen. Um die Stimmung beim Wut-Yoga zu untermalen, wird Heavy-Metal-Musik gespielt.

    Grimassen schneiden – Yotox

    Yotox ist wahrscheinlich die günstigste Yoga-Variante, denn man kann es ganz einfach, immer und überall alleine betreiben. Beim Yotox geht es nämlich darum, sein Gesicht zu verziehen – nicht irgendwie, sondern mit verschiedenen Grimassen. Yotox ist eine Wortkreation aus Botox und Yoga. Mit dieser lustigen Variante des Yoga kann man angeblich auch ohne Botox sein jugendliches Aussehen bewahren. Mit verschiedenen Übungen, die die Gesichtsmuskulatur beanspruchen, soll kleinen Fältchen vorgebeugt werden. Durch die verschiedenen Grimassen werden Blut- und Lymphgefäße stimuliert und der Sauerstofftransport im Gesicht verbessert. Allerding sollte man die lustigen Gesichts-Verrenkungen lieber nur zu Hause praktizieren.

    Lifestyle

    Selbstgemachte Burger

    Heute Abend werden die Burger nicht beim Fast-Food-Restaurant um die Ecke abgeholt, sondern ganz einfach selbst gemacht. Denn selbstgemacht, schmeckt immer besser. Hier zwei verschiedene Rezepte für richtig gute Burger-Brötchen.

    Rustikale Burger

    Zutaten für 6 Brötchen

    • 250 ml + 2 EL Milch
    • 21 g frischer Germ (Würfel)
    • 1 EL Zucker
    • 1-2 TL Salz
    • 600 g Dinkelvollkornmehl
    • 1 Ei + Eigelb
    • 50 g weiche Butter
    • 2 EL Butterschmalz
    • Mehl für die Arbeitsfläche

    Zuerst den Germ in lauwarmer Milch mit 140 ml Wasser auflösen. Unter Rühren Zucker dazugeben. Das Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen und eine Mulde hineindrücken. Butter-Stückchen am Mehlrand verteilen und in die Mitte das Ei schlagen. Die Milch mit dem aufgelösten Germ in die Mulde gießen.

    Anschließend den Teig mit dem Knethaken des Rührgeräts verkneten bis sich dieser von der Schüsselwand löst. Masse aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Danach zurück in die Schüssel geben, mit etwas Mehl bestäuben und ca. 45 min zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

    buns 2

    Den Backofen auf 180°C Umluft (200°C E-Herd) vorheizen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmals kneten und zu 6 Brötchen portionieren. Auf dem Backblech noch einmal gehen 20 min gehen lassen. Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen und die Burger-Brötchen damit bestreichen. Im Backrohr ca. 15 min backen.

    fertig buns2

    Klassische Burger

    Zutaten für 10 Brötchen

    • 200 ml warmes Wasser
    • 4 EL Milch
    • 1 Würfel frischer Germ
    • 35 g Zucker
    • 8 g Salz
    • 80 g weiche (oder geschmolzene) Butter
    • 500 g Mehl W700
    • 1 Ei

    Zusätzlich

    • 1 Ei
    • 2 EL Milch
    • 2 EL Wasser
    • Sesam

    Milch mit lauwarmen Wasser verrühren und den Germ hineinbröseln. Unter Rühren den Zucker hinein streuen. Das Germ-Gemisch ca. 5 min stehen lassen. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und mit den Händen oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig anschließend eine Stunde lang zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

    Nach einer Stunde den Teig aus der Schüssel nehmen und ca. 80-90 g schwere Brötchen formen. Auf ein Backblech mit Backpapier geben und nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit 1 Ei mit 2 EL Milch und 2 EL Wasser verquirlen. Die Burger-Buns vor dem Backen damit bestreichen. Wer möchte kann auch Sesam auf die Brötchen streuen. Die Burger bei 200°C Ober-/Unterhitze ezwa 15 min backen.

    buns 1 fertig buns 1

    Burger-Patties

    Bei den Burger-Laibchen gibt es ein paar Dinge zu beachten. Doch wer könnte bessere Patties machen als die Amerikaner – deshalb hier ein Video für die perfekten Burger-Patties.

    Saucen Tipp : American Sauce

    • 1 Eigelb
    • 1 EL Essig
    • 1 TL Zucker
    • 1 TL Senf
    • 125 ml Sonnenblumenöl
    • 50 g Ketchup
    • 30 g Zwiebeln
    • 15 g Essiggurkerl
    • 1 EL Petersilie
    • 1 TL Salz
    • 2 TL Zitronensaft
    • 1 Knoblauchzeh

    Das Eigelb mit dem Essig, Senf und Zucker gut mit dem Handrührgerät oder Pürierstab verrühren. Langsam ein paar Tropfen Öl hinzufügen und dabei weiter rühren. Nach und nach mehr Öl hinein geben bis sich die Mayonnaise bindet. Wenn das Öl zu schnell hinzugefügt wird, erreicht die Mayonnaise keine feste Konsistenz.

    Anschließend das Ketchup mit der klein geschnittenen Zwiebel, der Essiggurke, Petersilie, Zitronensaft, Salz und Knoblauch pürieren und zur Mayonnaise geben.

    Fashion & Beauty, Lifestyle

    Obst und Gemüse das schön macht

    Statt teure Kosmetik zu verwenden, sollte man lieber auf gesundes Obst und Gemüse setzen. Denn saisonales Beautyfood schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch etwas zu unserer Schönheit beitragen.

    Für einen strahlenden Teint

    Erdbeeren

    Endlich ist wieder Erdbeerzeit – das kleine rote Obst zählt zu den beliebtesten Früchten der Saison. Wer die kleine Sammelnussfrucht gerne isst, kann sie auch ganz einfach selbst am Balkon  oder Garten züchten. Weil die Beere zu 90% aus Wasser besteht, ist sie noch dazu ein echter Schlankmacher. Erdbeeren sind sehr reich an Nähr- und Ballaststoffen, Vitamin C, Kalium und Eisen. Mithilfe des Vitamin C kann der Körper seine Abwehrkräfte gegen Infektionserreger aufbauen und so Entzündungen vorbeugen. Außerdem unterstützt das Vitamin C den Körper bei der Reparatur von Gewebe und bei der Bildung von Kollagen. Somit sorgen die Erdbeeren für einen schönen Teint und weiche Haut. Als Gesichtsmaske  können die kleinen Früchtchen ebenfalls Wunder bewirken. Die enthaltene Fruchtsäure reinigt die Haut optimal und sorgt dafür, dass abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden.

    Erdbeeren

    Rezepte mit Erdbeeren
    Maske
    Gurken

    Im heißen und trockenen Sommer ist die Gurke ein idealer Snack, denn sie ist nicht nur besonders schmackhaft, sondern auch erfrischend. Die Ballaststoffe und das Wasser in der Gurke sind gut für die Verdauung. Da sich die meisten Ballaststoffe unter der Schale befinden, empfiehlt es sich, Gurken nicht zu schälen. Ein weiter Grund reichlich Gurken zu naschen ist, dass sie viel Vitamin B1, B5 und B7 enthalten – die sollen einen positiven Einfluss auf den Umgang mit Ängsten und Stress haben. Der hohe Wassergehalt der Gurke sowie Vitamin A, B und C sorgen für ein gesundes Hautbild. Wer zu trockener Haut neigt, sollte deshalb zu Gurken greifen. Auch Pflegeprodukte gegen trockene Haut enthalten oft Gurkensaft. Frische Gurkenscheiben auf den Augen können unschöne Schwellungen und dunkle Schatten reduzieren.

    Gurke

    Rezepte mit Gurke
    Maske

    Für eine kraftvolle Mähne

    Himbeeren

    Echte Allrounder in Sachen Schönheit und Gesundheit sind auch die Himbeeren. Sie enthalten viele Spurenelemente, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Flavanoide. Diese stärken die Immunabwehr des Körpers. Die Beere zählt zu den Rosengewächsen und wurde im Mittelalter in Klostergärten kultiviert. Heute wächst die Himbeere in vielen heimischen Gärten. Himbeeren gelten als Linderungsmittel bei Harn- und Nierenleiden, Sodbrennen und Verdauungsstörungen. Da die kleine rote Beere viel Eisen enthält, gilt sie als blutreinigend und hat einen blutbildenden Effekt. Für eine schöne Haarpracht und kräftige Nägel sorgt das Biotin in den Himbeeren.

    Himbeeren

    Rezepte mit Himbeeren
    Haarmaske

    Anti-Aging

    Brokkoli

    Eine Studie der Ohio State University fand heraus, dass der Verzehr von Brokkoli die Ausbreitung von Krebszellen im Körper senken kann. Der sekundäre Pflanzenstoff Sulphoraphan im Brokkoli verjüngt laut Wissenschaftlern außerdem das Immunsystem, indem er in den Immunzellen eine Reihe von antioxidativen Enzymen und Genen einschaltet. Diese bekämpfen freie Radikale im Körper, die durch Zellschädigung für die Alterung der Haut verantwortlich sind. Auch wenn Brokkoli vielleicht nicht jedem schmeckt, gehört er doch zu den gesündesten Gemüsesorten. Er hat einen besonders hohen Magnesiumgehalt, was wichtig für den Stoffwechsel, Muskeln und das Herz ist.

    Brokkoli

    Rezepte mit Brokkoli
    Tomaten

    Wie der Brokkoli hat auch die Tomate eine antioxidative Wirkung. Die in den Tomaten enthaltene Wunderwaffe nennt sich Lycopin. Dieses zählt zu den Betacarotinen. Da die Caratinoide fettlöslich sind, isst man die Tomaten am besten mit Olivenöl. Da die Cartionoide die Eigenschaft besitzen freie Radikale abzufangen, schützen sie so die Haut vor Zellschädigung. Das heißt, der Verzehr von Tomaten beugt die Hautalterung und kleine Fältchen vor. Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Betacarotin Lycopin ist, dass es die Haut von innen vor Sonneneinstrahlung schütz – somit sind Tomaten auch ein natürlicher Sonnenschutz.

    Tomaten

    Rezepte mit Tomaten

     

    Fashion & Beauty, Lifestyle

    Sommer, Sonne, Sonnenschutz

    Die Urlaubszeit naht – bald liegen wir wieder am Strand und brutzeln in der Sonne. Doch bevor man sich sorglos in der Karibik bräunt, sollte man sich um den richtigen Sonnenschutz Gedanken machen. Hier ein paar Fakten und Tipps zum Sonnenbaden.

    Schutz nach Hauttyp

    Die erste Regel beim Sonnenschutz lautet: Nicht nur im Urlaub und vor intensiven Sonnenbädern eincremen. Auch im Alltag und im Schwimmbad sollte auf Sonnencreme oder Spray nicht verzichtet werden. Für den Alltag gibt es spezielle Produkte wie BB-Cremes  für das Gesicht mit leichtem Lichtschutzfaktor. Helle Hauttypen reagieren empfindlicher auf UV-Strahlung und benötigen deshalb auch einen höheren Lichtschutzfaktor bei Sonnencremen.

    Typ 1: sehr helle Haut

    Menschen mit sehr blassem Teint bekommen sehr schnell Sonnenbrand oder neigen zu Sonnenallergien. Deshalb ist es wichtig, sich einzucremen, bevor man in die Sonne geht. Am besten benutzt man Produkte mit einem LSF 50+.

    Suncare Type 1

     

     

    Typ 2: mittel helle Haut

    Merkmale dieser Hauttypen sind helle Haut, blondes Haar und meist eine blaue, grüne oder graue Augenfarbe. Auch diese Hauttypen bekommen meist innerhalb kürzester Zeit einen Sonnenbrand. Es empfiehlt sich daher LSF 30.

    Suncare Type 2

     

    Typ 3: mittelbraune Haut

    Menschen mit dunkelblonden oder brauen Haaren haben meist mittelbraune Haut. Sonnenbrand bekommen sie nur selten. Trotzdem sollten auch diese Hauttypen sich ausreichend vor der Sonne schützen. Mit einem LSF 20-30 ist für mittelbraune Haut optimaler Schutz geboten.

    Suncare Type 3

     

     
    Sun care, €7,10 / Ultrasun sun care, €23 / Clarins sun care, €32
    Typ 4: braune Haut

    Braunes oder schwarze Haar, dunkelbraune Augen und braune Haut – diese Hauttypen können lange in der Sonne bleiben, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Doch auch wenn die Haut nicht rot wird, braucht sie Schutz. Bei brauner Haut reicht Sonnenschutz mit LSF 20 aus.

    Suncare Type 4

     

     
    Wichtige Facts zum Sonnenschutz

    Wer richtig guten Schutz will und keinen Sonnenbrand riskieren möchte, darf beim Eincremen nicht zaghaft sein. Die optimale Menge an Sonnencreme für den ganzen Körper beträgt ca. drei volle Esslöffel. Die Haare werden durch intensive Sonnenstrahlung ebenfalls geschädigt. Mit speziellen Sonnenschutz-Produkten für die Haare kann die Mähne geschützt werden. Auch auf der Kopfhaut kann man einen Sonnenbrand bekommen – während des Schwimmens im Meer oder Pool sollte man deshalb einen Sonnenhut tragen. Nach der Abkühlung ist es wichtig, nicht gleich wieder in die Sonne zu gehen. Selbst wenn die Cremen und Sprays wasserfest sind, ist durch wiederholtes Eincremen besserer Schutz geboten. Ist eine Sonnencreme schon länger als 30 Monate offen, besorgt man sich besser eine neue Creme, denn der LSF zersetzt sich mit der Zeit.

    Wie funktioniert Sonnencreme?

    In der Sonnencreme sind gewisse UV-Filter, die das Sonnenlicht absorbieren und in Wärme umwandeln oder es reflektieren. Mineralische Filter bestehen aus winzigen Nanopartikeln, die aus Titan gewonnen werden. Diese können die Sonnenstrahlen wie kleine Spiegel reflektieren. Je höher der LSF einer Creme, desto mehr mineralische Filter enthält sie. Ist die Haut nach dem eincremen sehr weiß, enthält die Creme viel Titandioxid. Die Filter verhindern so, dass die gefährlichen UVA- und UVB-Strahlen durch die Haut durchdringen. Mithilfe von Zimtsäure, können die Strahlen der Sonne in harmlose Wärmeenergie umgewandelt werden.

    Fashion & Beauty

    Schluss mit Fast Fashion

    Es tut sich etwas in der Modewelt. Nachdem immer öfter Skandale über die Ausbeutung von Arbeitern in der Textilindustrie publik werden, kommt in der Gesellschaft neues Bewusstsein für die Herstellung von Kleidung auf. Mit Fair Fashion hat sich ein nachhaltiger und durchsetzungsfähiger Trend entwickelt.

    Continue reading

    Fashion & Beauty

    Bunt, bunter, Nagellack…

    Diesen Sommer heißt es für unsere Finger: Farbe bekennen! Wer gerne Nagellack trägt, sollte unbedingt die neuen schrillen Trendfarben ausprobieren. Die knallbunten Lacke erinnern nicht nur an leckere Süßigkeiten, sondern sind auch echte Hingucker. Die farbenfrohen Lacke bringen nicht nur gute Laune, sondern auch ein bisschen Sommer auf unsere Fingernägel.

    Continue reading